kommunales Kino
Die Unsichtbaren - Wir wollen leben

23. und 24. Januar

Im Februar 1943 erklärt das NS-Regime, dass in der Reichshauptstadt Berlin keine Juden mehr leben würden. Einige von ihnen aber konnten sich vor den Schergen Adolf Hitlers in den Untergrund flüchten. Die junge Hanni Lévy gehört zu den Untergetauchten. Hanni, die beide Eltern verlor, versucht am Ku´damm mit blond gefärbten Haaren unerkannt zu bleiben. Cioma Schönhaus fälscht Pässe, mit denen er dutzenden Juden das Leben rettet - und schafft es dank des damit verdienten Geldes, ein einigermaßen normales Leben zu führen.

Es war einmal Indianerland

25. Januar

Der 17-jährige Mauser verliebt sich in Jackie aus dem Reichenviertel, die eigenem Bekunden nach "eitel, zickig und unkeusch" ist. Kompliziert wird die Sache auch deswegen, weil die 21-jährige Edda aus der Videothek wiederum großes Interesse an Mauser hegt. Aber in dessen Leben geht es um mehr, als darum, wer wen liebt: Mausers Vater Zöllner erwürgt im Streit seine Frau Laura und der Junge muss sich im Boxring mit seinem Kumpel Kondor messen, was die Freundschaft auf eine sehr harte Probe stellt.

Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt

30. und 31. Januar

Sie wollen ihr Zuhause verlassen, um zu entdecken, was Heimat für andere bedeutet: Das junge Paar Patrick und Gwen zieht mit dem Rucksack gen Osten und weiter bis um die Welt. Die zwei versuchen dabei auch, sich in Verzicht zu üben. Das Ziel ist es, nicht mehr als fünf Euro am Tag auszugeben - und nicht zu fliegen. Jeder zurückgelegte Meter soll mit allen Sinnen wahrgenommen, Grenzen sollen ausgetestet und neben dem Verzicht soll auch der Genuss gelernt werden.